Reread #2

Hey Leute,

Ich mache jetzt doch lieber einzelne Posts für die Abschnitte, da wir gemerkt haben, dass die einzelnen Rückmeldungen doch ziemlich lange werden. Also hier ist noch die Rückmeldung zu Abschnitt 1!

Kommen wir jetzt zu:

2. Abschnitt (Kapitel 7-12)*15.02.-21.02.

Mein Schlaf ist voller verstörender Träume.

„Sie hat gesagt: >Die wird überleben.< Die“

Als ich das gelesen habe habe ich mich wieder daran erinnert, wie hoffnungslos Peeta war, vor allem man konnte ihn einfach nicht einschätzen. Das Schlimmste daran ist ja, dass man aus Katniss Sicht liest und es einfach sehr schwierig ist durch ihre Vorurteile die sie immer bildet sich eine gescheite eigene Meinung darüber zu machen ohne diese Vorurteile mit einzubeziehen bei der Überlegung. Vor allem hätte ich nie gedacht, dass Peeta Mutter so etwas sagt. Ich meine, ok, sie war noch nie wirklich lieb zu Peeta, jedenfalls so wie man es mitbekommen hat, aber Katniss mochte sie ja wirklich gar nicht.

Niemand hatte Mitleid mit mir! Finster blicke ich auf das Brötchen. Ich bin mir sicher, dass er mich kränken wollte.[…] Ich hasse Haymitch, ich hasse Peeta, ich hasse mich selbst dafür, dass ich diesen tag im regen vor so langer Zeit erwähnt habe. Das ist doch ein Witz! Dass Peeta und ich so tun, als ob wir Freunde wären![…] Sie hat keine Ahnung was für eine Ausstrahlung sie haben kann. Damit wollte er mich ganz offensichtlich erniedrigen. Oder? Doch ein kleiner Teil von mir fragt sich, ob es nicht vielleicht ein Kompliment sein sollte.

Natürlich war es ein Kompliment!! Sie checkt es nur nicht. Es ist einfach so schlimm das zu lesen wie sie am Anfang einfach nie schnell jemandem vertrauen kann und gleich denkt er würde was negatives meinen. Irgendwie wenn man es das zweite Mal liest denkt man sich dabei nur. Echt jetzt? Schon wieder die Vorurteile? Sie überlegt einfach zu schnell und liest ganz offensichtlich viel zu viel zwischen den Zeilen. Aber wie könnte man es ihr verübeln. Da denkt sie ja noch, dass er schon Pläne macht wie er sie töten könnte…

In Distrikt 12 nennen wir sie Karrieretribute oder einfach nur Karrieros.

Ich habe sie von Anfang an gehasst und das war jetzt nicht anders. So aufgezogen zu werden um zu töten ist doch krank, vor allem, dass es ihnen auch noch spaß macht sich freiwillig zu melden, wahrscheinlich streiten sie sich auch noch wer sich alles freiwillig meldet. Ich finde das einfach nur eine vollkommen bescheuerte Einstellung.

„Ich bin doch für die Torten zuständig“, gesteht Peeta mir.[..] Irgendwie ärgert mich all das-seine Fähigkeiten, die unerreichbaren Torten, das Lob des Tarnexperten.

Das mit den Torten habe ich auch nie vergessen, vor allem wie er sich dann später im „Spiel“ so gut tarnt. Ich glaube so eine Fähigkeit ist genauso wichtig wie jede andere. Und hier ist auch wieder ein Beispiel für Katniss‘ Persönlichkeit. Zuerst will sie nichts mit ihm zu tun haben, also sollte es ihr eigentlich egal sein was er macht oder was ihm gesagt wird, stattdessen wird sie voll eifersüchtig!

„Sieht so aus als hätten wir einen Schatten.“

Das erste Anzeichen von Rue, dass sie sich für Katniss „interessiert“ oder wie man das sagen soll. Ich habe sie so geliebt und hasse wie es für sie endet…

Ohne nachzudenken, ziehe ich einen Pfeil aus dem Köcher und feuere ihn geradewegs auf den Tisch der Spielmacher ab. Ich höre Warnrufe, die Leute weichen zurück. Der Pfeil durchbohrt den Apfel im Maul des Schweins und nagelt ihn an die dahinterliegende Wand. Ungläubig starren sie mich an. „Danke für ihre Aufmerksamkeit“, sage ich.

Ich glaube die Szene behält jeder im Kopf der dieses Buch gelesen hat! ;D

Als mein Gesicht erscheint, grabe ich die Fingernägel in die Handflächen und mache mich auf das Schlimmste gefasst. Auf dem Bildschirm erscheint die Zahl Elf. Elf!

Haha ich glaube da war jeder überrascht nachdem sie sie fast getötet hatte. das lustigste ist ja, dass im zweiten Teil dann so ein Schutzschild vor den Spielmachern ist ;D

„Sie hat gesagt, ich soll unbedingt versuchen zu gewinnen.“ Gebannt lauschen die Zuschauer auf jedes meiner Worte. „Und was hast du geantwortet?“, hakt Caesar behutsam nach. Aber statt Wärme spüre ich, wie eine eisige Starre meinen Körper überfällt. Meine Muskeln spannen sich an, wie beim Töten. Als ich spreche, klingt meine Stimme eine Oktave tiefer: „Ich habe es ihr geschworen.“ 

Diese Szene finde ich einfach so ergreifend, so als ob sich Katniss schon darauf vorbereitet zu töten – alles zu tun um das Versprechen zu ihrer Schwester zu halten.

„Ich glaube, das wird nicht hinhauen. Gewinnen … das funktioniert nicht in meinem Fall“, sagt Peeta. „Wieso nicht?“, fragt Caesar verblüfft. Peeta wird rot wie eine Tomate und fängt an zu stottern: „Weil … weil … Wir sind zusammen hier.“

Oh mein Gott, ich glaube da hält jeder seinen Atem für kurze Zeit an Diese Spannung die aufgebaut wird. Beim ersten Mal Lesen denkt man sich dann einfach nur Armer Peeta weil ja eigentlich klar ist, dass Katniss gewinnt oder irgendwas passiert, dass Katniss da heil rauskommt, aber ich hätte eigentlich nie gedacht, dass Peeta überlebt, deshalb habe ich mich von Anfang an nicht so an ihn gehängt, weil ich schon sehr schwer Tode von Charakteren aus Büchern verkraften kann. Wenn ich es jetzt nochmal durchgelesen habe fand ich es einfach nur süß und irgendwie musste es ja die Wahrheit gewesen sein und keine Schnapsidee, die ihm kurzfristig eingefallen ist

Dann erschallt aus allen Richtungen die dröhnende Stimme des legendären Moderators Claudius Templesmith. „Meine Damen und Herren, die vierundsiebzigsten Hungerspiele haben begonnen!“

„Ich hab doch gesagt, dass sie tot ist!“ Sie streiten sich, bis eine Stimme die anderen verstummen lässt: „Wir verlieren hier nur Zeit! ich gehe zurück und erledige sie und dann nichts wie weiter!“ ich falle fast vom Baum. Die Stimme gehört Peeta.

Da konnte ich dann auch nochmal sehen wie unterschiedlich die Reaktionen von mir sind. Ich glaube kaum, dass ich beim ersten Mal gelacht habe als ich diese Stelle gelesen habe, eher war ich geschockt. Aber irgendwie hat mich das jetzt nicht mehr so gefasst, weil ich ja weiß was passiert und habe dann gelacht weil ich mir vorgestellt habe wie sie kopfüber an diesem Baum gehangen hat als sie seine Stimme gehört hatte.

Am Liebsten würde ich das Gesicht ins Wasser tauchen und so viel in mich hineinlaufen lassen, wie ich kann. Aber ich kann mich gerade noch beherrschen. Mit zitternden Händen ziehe ich meine Flasche heraus und fülle sie mit Wasser.

Der Moment der Erleichterung wenn sie endlich das Wasser erreicht!

Wäre auch kaum möglich, die Feuerwand zu übersehen, die da auf mich zugerollt kommt.

Frage von Janina: Was war dein Highlight in diesem Abschnitt?

Oh gott! Ich hab ehrlich gesagt kein richtiges Highlight aber wenn ich mir eins aussuchen müsste, wäre es wahrscheinlich der Moment als sie auf die Spielmacher geschossen hatte ich liebe diesen Moment einfach ;D

Könnt ihr euch auch noch an bestimmte Szenen daraus erinnern?

Lg

eure

Bookloverin XO

Advertisements

3 Kommentare zu „Reread #2

Kommentar hinterlassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s